Berechnung im Ertragswertverfahren - Rundungsdifferenz

Avatar
  • aktualisiert
  • Umsetzung wird geprüft

Nun "trudeln" die ersten Bescheide ein und es ergeben sich teilweise Rundungsdifferenzen zur Berechnung, die manchmal zu 100 EUR mehr oder weniger führen. Eine Rundungsdifferenz liegt darin begründet, dass bei Zu-/ Abschlägen auf Grund der Mietniveaustufe auf den Bescheiden zunächst eine Miete pro Quadratmeter errechnet wird, gerundet auf volle cents. Damit wird dann weiter gerechnet. Wäre es möglich, die Berechnung von GrundsteuerDigital auch so umzustellen?

System
Avatar
Aiko GrundsteuerDigital
  • Umsetzung wird geprüft
Avatar
Aiko GrundsteuerDigital

Liebes Commity Mitglied,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir prüfen Ihr Anliegen und melden uns zeitnah zurück.

Herzliche Grüße,

Ihr GrundsteuerDigital Team

Avatar
Dennis Wernicke

Das kann ich bestätigen,

falsche Berechnung der monatlichen Nettokaltmiete beim Ertragswertverfahren das führt in meinem Beispiel zu folgendem:

GrSt-Wert vor Abrundung auf volle 100€ lt. GrundsteuerDigital = 295.925,85 EUR

GrSt-Wert vor Abrundung auf volle 100€ lt. FA = 295.894,93 EUR

GrSt-Wert nach Abrundung GrStDigital = 295.900 €

GrSt-Wert nach Abrundung FA = 295.800 €

Grundstückdetails (G-25835309)

Avatar
michael thelen

Ich habe fast bei jedem Bescheid dieses Problem. Welche Berechnung stimmt denn tatsächlich? Gibt es neue Erkenntnisse?!