NIEDERSACHSEN: Fehler in Steuerberechnung bei Grundstücksgröße über 10.000 m² mit geringer Bebauung

Avatar
  • aktualisiert
  • Kein Fehler

Das Grundstück ist insgesamt 12.930 qm groß. Darauf stehen 2 Gebäude mit insgesamt 386 qm Wohnfläche. Daher ist der Grund und Boden größer als das 10-fache der Wohnfläche und wird zu mehr als 90 %  Wohnzwecken genutzt. Eine Berechnung wegen der Fläche von mehr als 10.000qm wird jedoch nicht gemacht. (§ 4 Abs.  Satz 2 Nr. 2 NGrStG)

Fachlichkeit

Wie würden Sie den Kundenservice bewerten?

Zufriedenheit von Melanie Schmonsees gestern um 03:45

Ein Nachtrag bzw. weitere Rückfrage auf die Antwort von GrundsteuerDigital wurde ignoriert und seit 4 Wochen nicht beantwortet. Eine Antwort auf eine zusätzliche Mail bezüglich diesem Thema habe ich auch immer noch nicht erhalten.

Fügen Sie einen Kommentar über die Qualität des Supports hinzu (optional):

Avatar
-1
Aiko GrundsteuerDigital
  • Kein Fehler

Sehr geehrte Frau Schmonsees,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
1.) Wenn Grundstück > 10x Wohnfläche, dann 0,02

Image 884


Absatz 2 Nr. 1 wird also korrekt angewandt.

Nr. 2 tritt nur in Kraft wenn:

Image 885


findet hier keine Anwendung, denn im Feld

Image 886

sind von dem Grundstück (12930qm) 12000qm bebaut/befestigt.

somit sind ungefähr 8% des Grundstücks nicht bebaut/befestigt.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung.


Herzliche Grüße,

Ihr GrundsteuerDigital Team 



Avatar
Melanie Schmonsees

Problem ist jedoch, dass ich die gleiche Berechnung erhalte, auch wenn ich eine bebaute Fläche von nur 300 qm eintrage, damit wären 98% nicht bebaut/befestigt.

Die 12.000 qm bebaut/befestigt waren falsch hinterlegt und dienten nur Testzwecken. Richtig wäre eine bebaute/befestigte Fläche von ca. 300 qm.